Auch die Politik braucht Innovationen

Auch die Politik braucht Innovationen

Lange Zeit wurde sie diskutiert, nun scheint sie beschlossene Sache: die Kaufprämie für Elektro-Autos. Politik tickt offenbar immer wieder in der gleichen Art - Geschenke verteilen aus dem großen Topf des mit Steuergeldern finanzierten öffentlichen Haushalts. Hier wären auch endlich einmal neue Ideen gefragt!

Dass derartige Geschenke meist nicht die Wirkungen bringen, die beabsichtigt sind ist seit Jahren bekannt. In den neunziger Jahren hatte Horst Siebert mit seinem damaligen Bestseller „Der Kobra-Effekt“ bereits diesen Unsinn angeprangert. Und trotzdem tun sich wirkliche Innovatoren in der Politik schwer. Dabei wäre es so einfach: Auf teure Geschenke verzichten und stattdessen mit Subventionen nur die Dinge unterstützen die in den Bereichen Grundlagenforschung und hohes Risiko angesiedelt sind, nicht aber den Markt verzerrn.

Kaufprämie führt zu Marktverzerrung

Den Kauf von Elektroautos kann man getrost dem Markt überlassen. Wenn diese Autos Qualitäten haben, dass sie gern gefahren werden, werden sie auch gekauft. Bis dahin sind noch eine Reihe von Aufwendungen in Forschung aber auch in Infrastruktur notwendig.

Verbesserung der Lade-Infrastruktur hat Priorität

Infrastruktur ist ein wesentliches Stichwort für politische Entscheidungsträger. Mit einer funktionierenden Ladeinfrastruktur wäre das Thema Elektromobilität durchaus befördert. Das bedeutet, in Parkhäusern, auf öffentlichen Parkplätzen, eben dort wo man das Auto sowieso für eine gewisse Zeit abstellen will, müssen genügend Stellplätze zum Laden von Elektroautos geschaffen werden. Ein weiteres Thema ist auch die Verfügbarkeit entsprechender Leistung, da Hochleistungsladestationen für das schnelle Laden moderner Batterien durchaus Anschlussleistungen von 10 kW und mehr haben. Man stelle sich vor, 5000 solcher Ladevorgänge laufen zeitgleich ab, wenn die elektromobilen Berufstätigen am Abend nach Hause kommen und ihr Auto nachladen wollen.

Viel zu tun für die Politiker, aber bitte mit Innovationen und nicht mit alten Hüten wie der Kaufprämie.

Diesen Artikel weiterempfehlen:Sie dürfen diesen Artikel gerne über social media teilen oder per eMail versenden.
Um auf diesen Beitrag einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie angemeldet sein.
Bitte klicken Sie hier um sich anzumelden, oder hier um sich einzuloggen.